*23. Februar 1966 | † 2. Juni 2020

Der letzte Satz ist geschrieben. Der letzte Punkt gesetzt.

Geliebter Sohn und Bruder, wertgeschätzter Freund, guter und großzügiger Mensch. So beschreiben ihn die Menschen, die Jens August kannten. Er beherrschte die Kunst des geschriebenen Wortes, legte großen Wert auf intelligente Gespräche und war Verfechter ehrlicher Verbindungen zwischen Menschen, ob privat oder geschäftlich. Die Grenzen verliefen hier fliessend.

„Viel zu früh …“ klingt abgedroschen. Aber Jens war noch nicht fertig, noch nicht so weit. Spannende Projekte werden keinen Abschluss finden. Einladungen hat er ausgesprochen und angenommen, die er nun nicht mehr wahrnehmen kann. Es gab doch noch so viel zu tun, er wurde gebraucht. Da war doch noch was …

Jetzt hat er es leichter. Was hier bleibt sind Liebe und Freundschaft. Im Drüben gibt es keine Qual und keine Last. Im Herzen gibt es nur Jens, mit seinem tiefen Lachen und seiner Sehnsucht nach einer besseren, gütigeren Welt.

Jens, du wirst fehlen.