Jens August

NACHGEDACHT ist mein Raum für freies ungezwungenes Nachdenken über Sprache, Schrift, Textliches, über skurrile Erscheinungsformen, semantische Unarten – aber auch Unorthodoxes und Wortgewaltiges.

Elite-Versagen

[…] Der Avantgarde-Impetus ist gänzlich abhandengekommen. Die Vorreiter von gestern sitzen heute auf lahmen Gäulen und geben die Zügel aus der Hand. Verantwortung für fehlerhaftes Handeln wird abgelehnt, die vermeintlichen Leistungsträger verweigern die Leistung. […]

mehr lesen

Das Trump-eltier

Eine Schelte   Ein Multimilliardär trampelt qua demokratische Legitimation durch die Weltgeschichte wie ein Elefant im Porzellanladen. Der Elefant ist bekanntlich das Maskottchen der GOP (Grand Old Party), der Republicans... Manche meiner amerikanischen Freunde...

mehr lesen

Ballaballa – oder die Verrücktheiten der Fußballwelt

Mission Titelverteidigung – der fünfte Stern fürs National-Kicker-Dress soll hinten rauskommen. Nur ein Traum? Mit einer Sondermaschine der Lufthansa – denn sonderlich und besonders ist alles um die deutschen Ballermänner – ist die A-Mannschaft des DFB nebst Tross...

mehr lesen

Fatale Wortbarriere

[…] Nun, dies: Will man einem Nicht-Deutschen beibringen, dass man Texter sei, so stößt man beim Gebrauch dieses Begriffs auf pures Unverständnis. Ein Deutscher versteht im Gegenzug den Begriff Copywriter womöglich in einem kriminellen Kontext. Eine Fatalität. […]

mehr lesen

Gender – eine Polemik mit ernsten Ansätzen

[…] Braucht der Kategorische Imperativ vielleicht ein kleines Schwesterlein? Etwa: Rede und schreibe so, dass sich kein Geschlecht auf den Schlips getreten fühlt und jederzeit zum allgemeinen Sprachgebrauch werden kann. Eine communis oratio für beide Geschlechter. Kein unsympathischer Gedanke – aber auch praktikabel? […]

mehr lesen

Der neue Leviathan?

Die Welt ist eine Google. Diese Aussage – so amüsant sie sich auch ausnehmen mag – hat es gewaltig in sich. Die Gleichsetzung mit unserem Globus gibt deutlich Auskunft über die Search-Allmacht, die informationelle Allgewalt dieses Digitalmonsters.

mehr lesen

Digital Walker (Part II)

[…] Die Gegenwartsrezeption ist nicht mehr nur körperlich – sie hat eine dauerhaft technische Begleitung bekommen. Vermeintlich smart soll sie sein, sagen uns die Produzenten dieser handlichen Digital-Monstranzen. […]

mehr lesen

Digital Walker (Part I)

[…] Und ja, hier wird so etwas wie eine digital-soziologische Kategorisierung vorgenommen. Wer hat Teilhabe an der alles ergreifenden Digitalisierung, an der Globalisierung von Kommunikation und Informationsaustausch? Wer ist User, wer Loser? […]

mehr lesen

Isne

Nein, falsch geraten: kein verschollen geglaubter weiblicher Vorname aus dem Vorderasiatischen. Der Fall liegt wortgruppenartig anders. Viel schwerwiegender, und akustisch schmerzhafter.

mehr lesen

Übersetzer – oder die Hüter von Babel

[…] Er ist nie frei dabei, er trägt stets die Ketten des Originals. Er ist ein williger Sklave. Das dienende Verständnis ist entscheidend – denn wer sich am Material bedient, um seiner Dienstleistung einen schöpferischen, das Original verdeckenden Wert zukommen zu lassen, ist ein Wort-verletzer. […]

mehr lesen